Tarifvertrag wohnungswirtschaft bayern 2018

Tarifverträge haben drei charakteristische Funktionen: Die vereinbarten Löhne stiegen gegenüber 2018 um 3,1 % (2,9 %); das positive Ergebnis war auf Zuwächse in den Dienstleistungssektoren und die Umsetzung der in den Vorjahren vereinbarten schrittweisen Lohnerhöhungen zurückzuführen. Die Vereinbarung über Beschäftigte im öffentlichen Dienst sieht eine schrittweise Lohnerhöhung von 8 % über 33 Monate sowie zusätzliche 120 EUR pro Monat für Pflegekräfte und 50 EUR für Auszubildende vor. Die neue Vereinbarung, die für den Chemiesektor ausgehandelt wurde, hat eine Laufzeit von 29 Monaten – die längste seit 1987 – mit Optionen für Abweichungen in der Umsetzungszeit auf Unternehmensebene. Sie sieht eine Erhöhung um 2,8 % und eine Betriebspflegeversicherung für pflegebedürftige Angehörige vor. Laut WSI Collective Bargaining Archive stiegen die kollektiv vereinbarten Löhne 2018 um 3% gegenüber einem Anstieg von 2,4% im Jahr 2017. In Ostdeutschland lag der Lohnanstieg mit 3,3% etwas höher als in Westdeutschland (3%). Trotzdem blieb die tarifliche Vergütung in Ostdeutschland immer noch unter dem westdeutschen Durchschnitt. Dies ist nach 2014 die zweithöchste jährliche Steigerungsrate der letzten zwei Jahrzehnte. Am stärksten war der Lohnanstieg im Hauptbaugewerbe (+5%), land- und forstwirtschaftlich (+4,5%) und am niedrigsten in der Textilindustrie (+1,2%). Das deutsche System der Arbeitsbeziehungen wurde in der Nachkriegszeit in Westdeutschland geprägt; Die Übertragung des westdeutschen Systems der Arbeitsbeziehungen auf den östlichen Teil des Landes nach der Wiedervereinigung ist nach wie vor eine Herausforderung, da der Osten durch einen Mangel an großen produzierenden Unternehmen und eine Dominanz kleiner und mittlerer Betriebe (KMU) gekennzeichnet ist. Die Tarifabdeckung sowie die Betriebsratsabdeckung sind im Osten des Landes deutlich niedriger geblieben.

2017 waren 57 % der westdeutschen Arbeitnehmer tarifvertraglich betroffen, gegenüber 44 % der ostdeutschen Arbeitnehmer; Der Anteil der Arbeitnehmer in Betrieben mit Betriebsrat lag in West- und 33 % in Ostdeutschland bei 40 %. Das Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) enthält verschiedene alternative Formen der Streitbeilegung. Üblicherweise ist das Schlichtungsverfahren (Güteverhandlung). In diesem Fall einigen sich der Richter und die Konfliktparteien auf eine außergerichtliche Einigung. Wenn keine Einigung erzielt werden kann, geht der Fall vor Gericht zurück. Die Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften hat die Rolle der außergerichtlichen Mediation gestärkt. Die Richter können einen Richter ernennen, der nicht in das Gerichtsverfahren für das Schlichtungsverfahren involviert ist (Güterichter); vorbehaltlich der Zustimmung der Konfliktparteien sind auch ein außergerichtlicher Mediator für die Vermittlung des Konflikts. Kann keine Einigung erzielt werden, so ist der Fall vom Arbeitsgericht zu entscheiden. Ein Betriebsvertrag ist eine besondere Art von Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, der allgemeine Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen der einzelnen Arbeitnehmer enthält. Betriebsvereinbarungen haben die gleiche unmittelbare und verbindliche Wirkung auf die einzelnen Arbeitsverhältnisse wie das gesetzliche Recht. Am 1.

Mai 2015 wurde ein neues Gesetz über den ausgewogenen Anteil von Frauen in Führungspositionen in Privatunternehmen und im öffentlichen Sektor verabschiedet. Das Gesetz, das seit dem 1. Januar 2016 in Kraft ist, sieht eine Frauenquote von 30 % in Aufsichtsräten vor. Börsennotierte Unternehmen, die einer Paritätsmitbestimmungsverordnung unterliegen, müssen offene Stellen mit Frauen besetzen, bis die Quote erreicht ist. 2018 galt dies für rund 100 Unternehmen. Andere große Unternehmen, die entweder börsennotiert sind oder unter die Standard-Mitbestimmungsverordnung fallen, müssen Leitlinien für die Erreichung der Quote erarbeiten. Das Gesetz richtet sich auch an Unternehmen in öffentlichem Eigentum und sieht vor, dass diese Unternehmen ab 2018 50 % der Frauen in Führungspositionen haben sollen.